Der Glücksbotenstoff Serotonin

„Der Mensch ist, was er isst“ – in dieser Volksweisheit steckt viel Wahrheit. Die spezifische Zusammensetzung der Nahrung hat einen unmittelbaren Einfluss auf unsere Stimmung. Durch eine zielgerichtete Aufnahme von Nährstoffen können wir die Produktion des Glücksbotenstoffes Serotonin begünstigen – und so Einfluss auf unsere Stimmung nehmen.

_ Serotonin - Der Stoff, der glücklich macht

Ob wir mit einem Lächeln auf den Lippen oder mit grimmiger Miene durchs Leben laufen: die Stimmung ist hausgemacht. Schuld daran sind unsere Botenstoffe im Gehirn. Diese steuern unsere Stimmung und Gefühle, indem sie bestimmte Informationen von Nervenzelle zu Nervenzelle übertragen. Deshalb werden die Botenstoffe auch als Neurotransmitter bezeichnet. Besonders einer von Ihnen ist für unser Glücksempfinden verantwortlich: Serotonin.

_ Ursachen und Folgen von Serotoninmangel

Neben einer individuellen Veranlagung können auch weitere Faktoren wie fehlendes Tageslicht, mangelnde Bewegung und eine einseitige und ungesunde Ernährung die Bildung von Serotonin negativ beeinflussen. Aber es geht noch schlimmer: Auf dauerhaften Stress reagiert der Körper mit der Ausschüttung des Stresshormons Cortisol. Dadurch wird die Produktion des Glücksbotenstoffes Serotonin behindert. Dies hat Auswirkungen auf unsere Stimmung: die sinkt in den Keller. Ein dauerhafter Mangel an Serotonin kann sogar zu psychischen Erkrankungen wie Depressionen und Angststörungen führen.

Der Glücksboten- stoff Serotonin
Der Glücksboten- stoff Serotonin